Erstellt von:

Attraktives Ausbildungsangebot

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Ausbildungsangebot anzureichern. Damit gewinnt es an Attraktivität, beispielsweise für diejenigen, die mit einem Studium liebäugeln.

Im Leitfaden "Klein - aber fein. Als attraktiver Ausbildungsbetrieb bei Jugendlichen groß rauskommen" finden Sie unter Schritt 3 Mehrwert schaffen ein paar Ideen dazu. Hier geben wir zu einigen Möglichkeiten Tipps und verweisen auf weiterführende Informationen. 

+Spezielle Weiterbildung

Während der Ausbildung können Ihre Azubis Zusatzqualifikationen erwerben.

Ihr Nutzen: Ihre Azubis können mehr als andere. Sie profitieren direkt von den zusätzlichen Kenntnissen, die schon während der Ausbildung erworben wurden. Zusätzliche Weiterbildung ist auch ein Ausdruck von Wertschätzung gegenüber Ihren Azubis und fördert deren Bindung an den Betrieb. Und falls es nötig ist, können Sie über gezielte Weiterbildung auch Defizite Ihrer Azubis ausgleichen.

Die Palette reicht von branchübergreifenden Themen wie Benimm- und Sprachkursen oder EDV-Grundkenntnissen, Präsentationstechniken über kaufmännische Themen für Nicht-Kaufleute, fachliche und technische Spezialqualifikationen (z. B. Schweißerlehrgang) bis hin zur Prüfungsvorbereitung.

Die IHKen und HWKen bieten vielfältige Weiterbildungen für Azubis an. Auch Berufsschulen oder Bildungsträger haben interessante Angebote. Sprechen Sie mit Ihrem Ausbildungsberater oder den Berufsschullehrern, was sie Ihnen empfehlen.

TIPP: Schließen Sie sich mit befreundeten und/oder benachbarten Betrieben zusammen, wenn Sie Ihre Azubis in Kurse schicken möchten, die aktuell vor Ort nicht angeboten werden. Bekommen Sie eine ausreichend große Gruppe zusammen, lassen sich Anbieter vielleicht zu einem Angebot bewegen.

+Auslandspraktikum

Ein Auslandspraktikum erweitert den Horizont Ihres Azubis:

Sie oder er erhält Einblicke in den Arbeitsalltag und die Ausbildung in anderen Ländern, übt eventuell eine Fremdsprache intensiv, knüpft Kontakte und kann ganz allgemein einmal über den eigenen Tellerrand schauen.

Für Auslandsaufenthalte während der Ausbildung gibt es im Prinzip zwei Varianten:

1. Austauschprogramme, wie man sie auch von Schülern kennt. Meistens werden diese für zwei oder drei Wochen über die Berufsschulen organisiert. Umgekehrt kommen die Schüler der Partnerschule hierher. Die Azubis wohnen oft bei Gastfamilien und nehmen Gastazubis auf. Sie nehmen teilweise am Unterricht bzw. der betrieblichen Ausbildung teil.

2. Individuelles Praktikum: Europäische Azubis können bis zu einem Viertel ihrer Ausbildung in einem anderen EU-Land absolvieren. Die Aufenthalte können von zwei Wochen bis zu 12 Monaten dauern. Der Ausbildungsbetrieb zahlt die Vergütung weiter, der Azubis muss den Lernstoff der Berufsschule eigenständig nachlernen. Damit das Ausbildungsverhältnis bestehen bleibt, müssen Kammer und Berufsschule eingebunden werden. Für die Reise- und Lebenshaltungskosten im Ausland gibt es Stipendien aus dem EU-Programm Erasmus+.

Auf jeden Fall sollten Sie die Hilfe der Mobilitätsberater bei den Kammern in Anspruch nehmen. Nur die können auch für Ihren Azubi Anträge auf ein Erasmus-Stipendium stellen.

Empfehlenswert sind folgende Links zum Thema Auslandsaufenhalte, die sich in erster Linie an Jugendliche wenden, aber auch für Ausbildungsbetriebe interessante Informationen enthalten:

Mach mehr aus deiner Ausbildung: Informationen rund um einen Auslandsaufenthalt als Teil der Ausbildung mit Hilfe von Erasmus+. Anbieter: Nationale Agentur für Bildung für Europa (NA) beim BIBB

Dein Weg ins Ausland: Übersicht über Programme für Auslandsaufenhalte während der Ausbildung weltweit. Zielgruppe: Azubis und junge Berufstätige.
Anbieter: Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (ibs)

Euro-Pass: Qualifikationen, Fähigkeiten und Kompetenzen können mit dem Europass europaweit verständlich dargestellt werden. In einheitlichen, standardisierten Formularen können Ihre Azubis festhalten, was sie während des Auslandsaufenthalts gelernt haben. Eine wichtige Voraussetzung für Leben und Arbeiten in der EU - weit über die Ausbildung hinaus

 

 

+Azubiwettbewerbe

Azubiwettbewerbe sind sehr vielfältig: Sie fordern die Kreativität heraus, widmen sich einer Schlüsselkompetenz wie Fremdsprachen oder suchen die Besten in ihrem Beruf. Mitmachen können einzelne Azubis oder Gruppen. Es gibt Geldpreise oder eine andere Anerkennung. Und manche werden sogar weltweit ausgetragen.

Unsere Auswahl ist sicher nicht erschöpfend und kann jederzeit erweitert werden.

Azubi-Competition

Zielgruppe: Auszubildende zum/zur Kaufmann/frau im Einzel-, Groß- und Außenhandel in einem Mitgliedsunternehmen des Gesamtverbands Deutscher Holzhandel e.V.

Thema: Prämierung des besten Videos über den eigenen Arbeitsplatz, Projekte, Verbeserungsvorschläge etc.

Preise: Preisgelder, Präsentation der Siegervideos auf dem Branchentag Holz

Ausrichter: Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V.

Azubi Award Systemgastronomie

Zielgruppe: Auszubildende zum Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie

Thema: Zweitägiger Wettbewerb mit Fragen zum Personalwesen, Controlling, Marketing, Fachrechenaufgaben, Warenerkennung sowie Präsentations- und Konzeptionsaufgaben

Preise: Auszeichnung beim Forum Systemgastronomie des Initiativkreises DEHOGA, Sachpreise, Reisen

Ausrichter: Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA Bundesverband) Fachabteilung Systemgastronomie

Azubi Energy 

Zielgruppe: Auszubildende in Metall- und Elektro-Betrieben in Mitgliedsunternehmen von Nordmetall und der AGV Nord

Thema: Im Rahmen des Wettbewerbs entwickeln Auszubildende der Metall- und Elektroindustrie Projekte, die einen Nutzen für das Unternehmen bzw. die Ausbildung im Unternehmen aufzeigen

Preise: Pokale, Reisen

Ausrichter: Nordmetall

Auf IT gebaut

Zielgruppe: Auszubildende, Studierende und Beschäftigte in der Bauwirtschaft, allein oder im Team

Thema: Kreative Ideen für IT-Anwendungen in der Bauwirtschaft in einem der vier Wettbewerbsbereiche Architektur, Bauwirtschaft, Bauingenieurwesen oder gewerblich-technischer Bereich

Preise: Geldpreise

Ausrichter: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und Sozialpartner der Bauwirtschaft

Best Azubi

Zielgruppe: Angehende Speditions- und Logistikkaufleute

Thema: Wissenswettbewerb mit 6 Fragebögen 

Preise: Preisgelder, Auszeichnung auf der VerkehrsRundschau-Gala

Ausrichter: VerkehrsRundschau, Schunck Group und MAN Financial Services

Bester Schüler in der Alten und Krankenpflege

Zielgruppe: Auszubildende in der Alten- und Krankenpflege

Thema: Ermittlung des „besten Azubis“ durch mehrteiligen Wettbewerb auf Landes- und Bundesebene. Jede Schule kann ihren besten Schüler zu den Vorentscheiden entsenden. Diese Besten ermittelt die Schule unter Berücksichtigung der Mindestvorgaben selbst.

Preise: Pokal, Medaille mit Urkunde für die Teilnahme am Wettbewerb, eine Reise nach New York plus 250 € Taschengeld, Semesterstipendium für den Gewinner in Höhe von ca. 1.500 €, Liliane-Juchli-Preis für die Schule des Siegers

Ausrichter: Deutscher Verein zur Förderung pflegerischer Qualität e.V.

Bundeswettbewerb Fremdsprachen - Team Beruf

Zielgruppe: Teams von Auszubildenden und Schüler in beruflichen Schulen bis 25 Jahre 

Thema: Video- oder Audio Beitrag in beliebiger Sprache zu einem beliebigen Thema, der typische Kommunikationssituationen im Arbeitsleben beinhaltet wie internationale Geschäftsabläufe, Situationen auf Konferenzen oder Messen, Produkt- oder Firmenpräsentationen. Niveau: B1

Preise: Geld- und Sachpreise

Ausrichter: Bildung & Begabung, gefördert u.a. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Kultusministerkonferenz der Länder

Deutsche Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen

Zielgruppe: Die besten Auszubildenden aus allen Bundesländern in den Berufen Koch/Köchin, Restaurantfachmann/-frau und Hotelfachmann/-frau 

Thema: 3 Tage Leistungswettbewerb im Steigenberger Grandhotel Petersberg, Teamarbeit und Vernetzung

Preise: Urkunde, Medaille, Geldpreise, Titel: Deutscher Jugendmeister, für Sieger in den Wettbewerbsdisziplinen Koch und Restaurantbedienung geht es mit der WorldSkills weiter - bis hin zur Weltmeisterschaft 

Ausrichter: Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA Bundesverband)

Deutsche Meisterschaft für Maskenbildner in Ausbildung

Zielgruppe: Maskenbildner-Auszubildende

Thema: Wettbewerb der Maskenbildnerfähigkeiten Auszubildender durch 90-minütigen Arbeitsauftrag

Preise: Pokale, Preisgelder

Ausrichter: make-up artist design show, Düsseldorf

FABI - Deutschlands fairste Azubis gesucht

Zielgruppe: Auszubildende verschiedener Handelsunternehmen

Thema: Erstellung eines Konzepts für zwei Verkaufsförderungs-Aktionen, Grundlagenwissen zum Thema Fairtrade, Kooperationen mit anderen Kampagnen oder externen Institutionen und Organisationen

Preise: Wertgutscheine und Auszeichnung

Ausrichter: TransFair e.V.

Sicherheit von Anfang an

Zielgruppe: Auszubildende aus den Mitgliedsunternehmen der BG RCI

Thema: Achtmonatiger Wettbewerb zu Themen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Berufen der Rohstoffe und chemischen Industrie

Preise: Pokale, Warengutscheine 

Ausrichter: Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

young innohaartiv Cup

Zielgruppe: Auszubildende im Friseurhandwerk

Thema: Wettbewerbe zu verschiedenen Themen (z.B. Damen-Haarschnitt + Föhnfrisur, Herrenfach, Kosmetik) mit Zeitvorgaben

Preise: Pokale, Sachpreise

Ausrichter: INNOHAARTIV - Friseur-Innung Aachen-Stadt

WorldSkills

Zielgruppe: Auszubildende und junge Berufstätige bis 25 Jahre in verschiedenen Berufen (Disziplinen)

Thema: Leistungswettbewerbe auf nationaler, europäischer und internationaler ebene, im zweijährigen Turnus. Unterschiedliche Aufgaben je nach Disziplin

Preise: Qualifikation für die nächsthöhere Ebene; Förderung der Teilnehmer in Leistungszentren, Unterstützung bei Reisekosten und Teilnahmegebühren 

Ausrichter: WorldSkills Germany e.V.

 

 

+Wettbewerbe für ausbildende Unternehmen und Initiativen

Ausbildungs-Ass

Zielgruppe: Unternehmen aus Industrie, Handel oder Dienstleistungen, Unternehmen des Handwerks und außer-, überbetriebliche oder schulische Ausbildungsinitiativen

Thema: Würdigung besonderer Anstrengungen hinsichtlich der Qualität und Quantität von Ausbildungsaktivitäten

Preise: Bundespreis „Bester Ausbilder“

Ausrichter: Wirtschaftsjunioren, Junioren des Handwerks, BMWi (Schirmherr)

+Besten Ehrungen

Traditionell werden die besten Azubis eines Jahrgangs, in einem Beruf oder einer Region ausgezeichnet. Die Innungen und Kammern führen diese Ehrungen durch.

Für die ehemaligen Azubis sowie Junggesellinnen und -gesellen ist die Anerkennung ihrer guten Leistungen sehr wichtig. Aber auch ausbildende Betriebe profitieren: Denn ohne die gute Qualität der Ausbildung in Ihrem Betrieb hätte der Azubi keine so herausragenden Leistungen erbringen können. 

Darum nutzen Sie es für Ihr Azubimarketing, wenn einer (oder mehrere) Ihrer Azubis zu den Besten zählen.

Die jeweiligen Sieger kommen weiter und treten auf dern nächsthöheren Ebene an - bis zur nationalen Besten-Ehrung.

Mehr zu den Leistungswettbewerben finden Sie unter:

Leistungswettbewerb im Handwerk: Profis leisten was

Besten-Ehrung der IHKen: Azubis - Unsere Besten

Downloads

Bestellung

Kostenlose Bestellung der Arbeitsmappe "Azubimarketing"

Kontakt

Ulrike Heitzer-Priem
Fachbereich Fachkräfte
Tel.: 06196 495-2810
Fax: 06196 495-4970
heitzer(at)rkw.de