Erstellt von:

6. Hochschulen

Die Werbung des Fach- und Führungskräftenachwuchses unmittelbar am Campus ist eine weitere Möglichkeit der Personalsuche. Doch mittlerweile drängen sich die Arbeitgeber auch an den deutschen Hochschulen. Deshalb ist es sinnvoll, den Blick zu erweitern: auf ausländische Studenten an deutschen Hochschulen und Studenten im (insbesondere europäischen) Ausland. In beiden Fällen gelten relativ entspannte rechtliche Rahmenbedingungen (siehe oben).

Nutzen und Stärken

Die Rekrutierung ausländischer Studenten und Absolventen hat viele Vorteile. So lassen sich Potenzialträger gewinnen, die über aktuelles Fachwissen verfügen. Da sich die akademische Lehre in den unterschiedlichen Ländern von den deutschen Lehrplänen stark unterscheiden kann, tragen diese Mitarbeiter häufig wertvolle neue Impulse in das Unternehmen.

Zudem lässt sich das Potenzial an Fach- und Führungskräften deutlich besser ausschöpfen - und das ohne rigide Zugangsbeschränkungen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Studenten und Hochschulabsolventen ein hohes Maß an Mobilität mitbringen. Ein Aspekt, der bei der internationalen Personalsuche hohe Summen einsparen kann.

Praxistipps

Grundsätzlich unterscheidet sich diese Form des Hochschulmarketings nicht von der Personalsuche mit der Zielgruppe deutscher Studenten und Absolventen. Allgemeine Informationen zu diesem Thema finden sich im Leitfaden "Hochschulmarketing".

Darüber hinaus gibt es besonders geeignete Möglichkeiten, um mit dieser Zielgruppe in Kontakt zu treten:

  • Hochschulen aus Deutschland mit internationaler Ausrichtung: Viele deutsche Hochschulen pflegen enge Kontakte zu Hochschulen im Ausland. Mitunter bieten diese Hochschulen sogar binationale Studiengänge an. Ausländische Studenten und Absolventen lassen sich hier gut erreichen.

  • Durch den Kontakt zu ausländischen Hochschulen können frühzeitig auch qualifizierte Nachwuchskräfte im Ausland angesprochen werden. Einige ausländische Universitäten haben Deutschlandzentren oder pflegen Partnerschaften zu deutschen Hochschulen, die weiterhelfen können.

  • Ausländische Studentenvereinigungen bieten den Vorteil einer unkomplizierten und unmittelbaren Ansprache ausländischer Studenten.

  • An vielen deutschen Hochschulen gibt es Ausländerreferate. Häufig von studentischer Seite organisiert, kümmert man sich hier um die Belange ausländischer Studenten. Teilweise gehört eine Job- und Praktikavermittlung zum Angebot dieser Referate. In jedem Fall ist die Ansprache dieser Referate eine Möglichkeit, mit ausländischen Studenten in Kontakt zu treten.

Neu: RKW Magazin 1/2016

Druckfrisch: Das neue RKW Magazin zum Thema Azubimarketing ist erschienen.

Mut zur Vielfalt

Service

zum Fachkraefte-Blog