Erstellt von:

2. Modulare betriebsnahe Qualifizierung

Das Konzept der modularen betriebsnahen Qualifizierung eignet sich, um nachträglich einen formalen Berufsabschluss zu erwerben. Es richtet sich an un- und angelernten Mitarbeiter.

Ablauf

Der Ablauf dieser Qualifizierungsmaßnahme ist wie folgt: Zunächst werden die Arbeitsbedingungen im Betrieb untersucht. Dann werden die Arbeitsinhalte des Betriebs, entsprechend der Ausbildungsordnung, zu Modulen zusammengefasst.

Jedes Modul stellt eine geschlossene Qualifizierungseinheit dar. So kann der Beschäftigte, sobald er ein Modul abgeschlossen hat, bereits im betreffenden Bereich eingesetzt werden.

Alle Module zusammen ergeben den gewünschten Ausbildungsberuf. Sie dienen als Nachweis der Kenntnisse und Fertigkeiten, damit die Teilnehmer zur Externenprüfung vor der zuständigen Kammer zugelassen werden.

Externe Bildungsdienstleister

Kleine und mittelständische Unternehmen verfügen häufig nicht über genug Kapazitäten für diese Personalentwicklung. Sie können mit externen Bildungsdienstleistern zusammenarbeiten. Diese übernehmen dann unter anderem die Vermittlung der theoretischen Inhalte und die Prüfungsvorbereitung. Gemeinsam mit dem Betrieb ermitteln sie darüber hinaus den Qualifizierungsbedarf.

Stärken

Das Konzept der modularen betriebsnahen Qualifizierung verbindet die Vorteile von arbeitsplatznahen und -integrierten Lernkonzepten mit der Möglichkeit, einen formalen Berufsabschluss zu erlangen. Dieser Ansatz zeichnet sich durch folgende Stärken aus:

  • Eine gute Verbindung von Lern- und Arbeitsprozessen

  • Bereits während der Qualifizierung können die Mitarbeiter auf zunehmend anspruchsvolleren Arbeitsplätzen eingesetzt werden.

  • Die Module sind flexibel einsetzbar. Ihre Reihenfolge lässt sich variieren und es können ergänzende Module entwickelt werden.

  • Die Qualifizierung in Modulen kann den Vorkenntnissen und dem Lerntempo der Teilnehmer angepasst werden.

  • Jedes Modul lässt sich einzeln prüfen und zertifizieren. Ein Qualifizierungspass dient als Nachweis für die Kammer und macht Lernfortschritte deutlich.

  • Schnelle und flexible Einstiege in die Qualifizierung sind möglich, da die Module nicht zwingend aufeinander aufbauen.

Neu: RKW Magazin 1/2016

Druckfrisch: Das neue RKW Magazin zum Thema Azubimarketing ist erschienen.

Mut zur Vielfalt

Service

zum Fachkraefte-Blog