Erstellt von:

3.4 Praxisbeispiel

Die Windwärts Energie GmbH ist ein international tätiges Unternehmen in der Branche der erneuerbaren Energien. Kerngeschäft ist die Entwicklung, Finanzierung und der Betrieb von Projekten in den Geschäftsfeldern Windenergie, Photovoltaik und Biogas. Das 1994 gegründete Unternehmen hat über 100 Beschäftigte und ist mit Tochterunternehmen in Frankreich, Italien und Griechenland vertreten.

Die Branche ist durch ein hohes Wachstum gekennzeichnet, das auch für die Windwärts Energie GmbH zu einem steigenden Personalbedarf führt. Auf dem Arbeitsmarkt steht das Unternehmen darüber hinaus in einem zunehmenden Wettbewerb um mittel- bis hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte mit einem sehr spezifischen Kompetenzprofil. Langfristige Konzepte zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung sind für Windwärts daher von besonderer Bedeutung.

Hierzu zählt eine moderne Personalpolitik mit einer offenen Führungskultur, einer ausgeprägten Mitarbeiterbeteiligung und einer strategischen Personalentwicklung ebenso wie ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit, Kommunikation und Kreativität in der täglichen Arbeit. Da die projektbezogene Arbeit naturgemäß mit hohen Arbeitsspitzen und Reisetätigkeiten im In- und Ausland verbunden ist, liegt ein besonderer Schwerpunkt auf den Themen Gesundheitsmanagement und Work-Life-Balance. Eine Schlüsselposition nimmt daher der Bereich der Arbeitszeit ein.

Die Arbeitszeit flexibel gestalten

Seit Anfang 2007 arbeiten die Mitarbeiter bei Windwärts im Rahmen eines Jahresarbeitszeitmodells auf der Basis einer 40-Stunden Woche. Angefallene Überstunden werden nach Jahresende in das Folgejahr übertragen, das heißt die Sollarbeitszeit des Folgejahres wird um die entsprechende Stundenzahl vermindert. Die Überstunden sollen im ersten Quartal abgebaut werden.

Die Beschäftigten können in Abstimmung mit ihren Kollegen sowohl den Umfang als auch die Lage der täglichen Arbeitszeit unabhängig von Kernzeiten frei wählen und erfassen die tatsächliche Arbeitszeit über eine elektronische Zeiterfassung selbständig auf Vertrauensbasis. Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen profitieren in besonderem Maße davon, dass sie je nach privaten Anforderungen Lage und Dauer der täglichen Arbeitszeit flexibel gestalten können.

Ein weiterer Baustein der modernen Arbeitszeitgestaltung bei Windwärts besteht in flexiblen Teilzeitmodellen, die allen Mitarbeitern offenstehen. Derzeit nehmen sieben Beschäftigte dieses Angebot in Anspruch, darunter auch Männer in Führungspositionen. Als seine Ehefrau nach einer Elternzeit von 10 Monaten mit drei Tagen pro Woche wieder bei Windwärts zu arbeiten begann, reduzierte beispielsweise der Leiter der Abteilung Internationale Projekte seine Arbeitszeit ebenfalls auf zunächst drei, später vier Tage pro Woche.

Wenn Auslandseinsätze anstehen, arbeitet der Abteilungsleiter für diesen Zeitraum in Vollzeit, während seine Ehefrau ihr Stundenvolumen reduziert bzw. von zuhause aus arbeitet. Auch wenn diese Flexibilität einen hohen Abstimmungsbedarf im Arbeitsalltag mit sich bringt, stehen diesem Aufwand eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit sowie eine besondere Attraktivität für Bewerber entgegen.

Grundsätzlich haben sich bei der Windwärts Energie GmbH vollzeitnahe Teilzeitmodelle bewährt, da beiderseitige Interessen angemessen berücksichtigt werden können. Das Unternehmen kommt den Beschäftigten auf der einen Seite bei der Gestaltung ihrer Balance von Arbeits- und Privatleben entgegen. Die Mitarbeiter sind auf der anderen Seite mit einer Stundenzahl präsent, die eine Kontinuität in laufenden Prozessen und Entscheidungen ermöglicht.

Den Wiedereinstieg erleichtern

Um die Beschäftigten besonders bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen, macht Windwärts bei den Teilzeitangeboten eine Ausnahme für Wiedereinsteiger nach der Elternzeit. Durch die Möglichkeit, in diesem Fall ohne untere Begrenzung der Wochenstundenzahl in das Unternehmen zurückzukehren, werden die Befürchtungen vor einer Doppelbelastung und die Sorge um das Kind deutlich reduziert.

Die Mitarbeiter können ausprobieren, inwiefern Arbeit und Kinderbetreuung zu vereinbaren sind, und stocken die Stundenzahl erfahrungsgemäß schnell auf. So auch im Falle einer Ingenieurin bei Windwärts, die bereits vier Monate nach der Geburt ihres Kindes mit sechs Wochenstunden an ihren Arbeitsplatz zurückkehrte und nach vier Jahren wieder mit 80 Prozent eines Vollzeitstundenvolumens tätig ist.

Schließlich ermöglicht die Windwärts Energie GmbH die Inanspruchnahme von Sabbatzeiten. Sie sollen so früh wie möglich vor Beginn der geplanten Abwesenheit organisiert und genehmigt werden. Aufgrund des Vertretungsaufwandes, insbesondere bei Personen mit Leitungsaufgaben, sollen sie in der Regel nicht mehr als drei Monate betragen. Ausnahmen sind in begründeten Fällen jedoch möglich.

Ergänzt wird die flexible Arbeitszeitgestaltung durch die Möglichkeit, in bestimmten Fällen wie bei Erkrankungen von Kindern von zuhause aus zu arbeiten. Möglich ist auch eine Vereinbarung zu alternierender Telearbeit, bei der mit einem definierten Stundenkontingent zwischen Büroarbeit und Homeoffice gewechselt wird.

Flexibilität und Motivation vorausgesetzt

Das Zusammenspiel der Angebote geht sowohl für die Mitarbeiter als auch für das Unternehmen mit einem Höchstmaß an Flexibilität einher. Voraussetzung dafür, dass dieses Konzept funktioniert, ist das offene und vertrauensgeprägte Klima bei der Windwärts Energie GmbH. Jeder Beschäftigte hat in seinem Arbeitsbereich ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit und ist auch außerhalb der regulären Bürozeiten für Arbeitsbelange ansprechbar.

Das Unternehmen vertraut auf die hohe Eigenmotivation der Mitarbeiter. Statt auf eine Anwesenheitskultur wird also in beiderseitigem Interesse auf eine Vertrauenskultur mit Ergebnisorientierung gesetzt. Dabei sind die Kosten für entsprechende Maßnahmen sehr gering, wenn Unternehmen bereit und in der Lage sind, kreative Lösungen zu finden. Auf der Ergebnisseite steht dann eine lange Liste an Vorteilen: Angefangen bei einer schnellen Rückkehr aus der Elternzeit und entfallenden Kosten für die Beschaffung des Ersatzbedarfs über eine ausgesprochen hohe Motivation der Mitarbeiter und einer Fluktuation, die gegen null tendiert, bis hin zu spürbaren Wettbewerbsvorteilen bei der Personalbeschaffung. Alles in allem zeigt das Beispiel Windwärts, dass Maßnahmen zur Fachkräftesicherung nicht mit hohen Investitionen, wohl aber mit Gewinnen für alle Seiten verbunden sind.

Kontaktdaten

Windwärts Energie GmbH
Sylvia Reckel
Personal
Hanomaghof 1
30449 Hannover
Tel: +49 511 123573-31
Fax: +49 511 123573-19


sylvia.reckel(at)windwaerts.de
www.windwaerts.de

Neu: RKW Magazin 1/2016

Druckfrisch: Das neue RKW Magazin zum Thema Azubimarketing ist erschienen.

Mut zur Vielfalt

Service

zum Fachkraefte-Blog