Erstellt von:

3. Job Enlargement

Beim Job Enlargement wird der Tätigkeitsbereich der betroffenen Mitarbeiter um Tätigkeiten mit gleichem Anforderungsniveau erweitert. So bekommt der Beschäftigte einen höheren Arbeitsspielraum, während der Entscheidungsspielraum gleich bleibt.

Nutzen und Stärken

Dieser Ansatz dient dazu, monotone Tätigkeiten und die daraus folgende Ermüdung zu verringern. Weitere positive Effekte sind:

  • Größerer Einblick in den Wertschöpfungsprozess

  • Stärkere Identifikation mit dem Produkt

  • Geringere Abhängigkeit der Beschäftigten untereinander

  • Fachbezogene Kenntnisse und Fähigkeiten werden entwickelt

  • Einseitige Spezialisierungen werden vermieden

  • Vertretungsmöglichkeiten und Einsatzflexibilität werden verbessert

  • Mehr Bewegungsfreiraum

  • Höhere Motivation

Praxisbeispiel

Konkret kann Job Enlargement bedeuten: Ein Mitarbeiter in der Montage setzt anstelle einer Baugruppe ein komplettes Produkt zusammen.

Praxistipps

Diese Form der Arbeitsplatzgestaltung ist in der Regel leicht zu organisieren. Dabei sollte berücksichtigt werden, dass die Arbeitsaufgaben, die erweitert werden sollen, nicht zu komplex sind. Denn dann müssen nur wenig fachliche Kenntnisse und Fertigkeiten im Vorfeld vermittelt werden.

Aber Vorsicht: In einigen Fällen hat sich gezeigt, dass Beschäftigte die neuen Aufgaben nur als Aufgabenverdichtung wahrnehmen, wenn sie kein höheres Entgelt erhalten.

Neu: RKW Magazin 1/2016

Druckfrisch: Das neue RKW Magazin zum Thema Azubimarketing ist erschienen.

Mut zur Vielfalt

Service

zum Fachkraefte-Blog