Erstellt von:

5. Die Spielregeln festlegen

Stehen alle beteiligten Akteure und Arbeitsfelder fest, müssen die Spielregeln definiert werden:

  • Wie wird das Netzwerk finanziert?
     
  • Wann beginnen die gemeinsamen Projekte?
     
  • Welche Rechte und Pflichten haben die Partner?
     
  • Welcher Aufwand entsteht für die einzelnen Akteure?
     
  • In welchen Bereichen kooperieren welche Partner miteinander?
     
  • Wie wird mit Unternehmen verfahren, die sich nicht an getroffene Absprachen halten?
     
  • In welcher Form und unter welchen Bedingungen ist ein Austritt aus dem Netzwerk möglich?
     
  • Soll das Netzwerk auf unbestimmte Zeit bestehen oder soll es auf eine bestimmte Dauer begrenzt werden?
     

Fixierung der Regeln

Neben dem Aufstellen der Regeln ist auch noch zu klären, wie diese festgehalten werden. Unternehmen, die sich erst eine kurze Zeit kennen, schließen meist einen ausführlichen förmlichen Vertrag. Für Unternehmen mit längerfristigen Kontakten ist dieses jedoch mit Risiken verbunden. Schließlich stellt eine solche Vereinbarung das bestehende Vertrauensverhältnis in Frage. In diesem Fall ist häufig eine einfache Bestätigung über die wesentlichen vereinbarten Inhalte ausreichend (Letter of intent).

Neu: RKW Magazin 1/2016

Druckfrisch: Das neue RKW Magazin zum Thema Azubimarketing ist erschienen.

Mut zur Vielfalt

Service

zum Fachkraefte-Blog