Erstellt von:

1. Warum rechnet sich die Beschäftigung Älterer?

"Ältere sind häufiger krank als ihre Kollegen. Sie sind weniger produktiv, es mangelt ihnen an Flexibilität, Mobilität und Belastbarkeit", so die gängigsten Vorurteile älteren Beschäftigten gegenüber. Ein genauerer Blick widerlegt diese Annahmen jedoch schnell.

Vorzüge älterer Mitarbeiter

Unternehmen, die Fachkräfte suchen, können heutzutage auf viele leistungsfähige und gut ausgebildete ältere Erwerbspersonen zurückgreifen. Ältere sind seltener krank als ihre unter 25-Jährigen Kollegen. Sie sind meist hoch motiviert, weisen nur geringe Fluktuationsraten auf und sind aufgrund der abgeschlossenen Familienphase viel mobiler. Durch ihre reichhaltige Erfahrung sind sie flexibler als ein junger Mitarbeiter, der nur auf das zurückgreifen kann, was ihm während seiner Ausbildung vermittelt wurde.

Damit verfügt die Generation 50+ über wichtige Kompetenzen, die die Jungen (noch) nicht haben. Mit zunehmendem Alter lassen Körperkraft, Seh- und Hörvermögen sowie Beweglichkeit und Motorik zwar nach. Diese Kompetenzen sind jedoch auf immer weniger Arbeitsplätzen erforderlich. Erfahrungswissen, Zuverlässigkeit und sozial-kommunikative Fähigkeiten sind Qualitäten Älterer, die für immer mehr Arbeitstätigkeiten von zentraler Bedeutung sind.

Durch ihren reichen Erfahrungsschatz verfügen viele ältere Mitarbeiter zudem über eine gewisse Weitsicht. Sie ermöglicht nicht nur realistischere Einschätzungen, sondern hilft auch, Fehler zu vermeiden. Damit geht die Generation 50+ auch gelassener mit Krisen um und ist psychisch meist wesentlich belastbarer als jüngere Mitarbeiter.

Typische Stärkern älterer Mitarbeiter

Die typischen Stärken älterer Mitarbeiter fasst die folgende Aufzählung zusammen:

  • Erfahrung und Weitsicht
  • Umfangreiches Fakten- und Handlungswissen
  • Kenntnisse über Prozesse und Abläufe
  • Hohes Maß an sozial-kommunikativen Kompetenzen
  • Fähigkeit zur Selbstmotivation und zur Motivation anderer
  • Stabile Verhaltensmuster
  • Zuverlässigkeit
  • Loyalität
  • Gelassenheit und souveränerer Umgang mit Problemsituationen
  • Hohe Sensibilität
  • Durchsetzungsvermögen
  • Führungsqualität
  • Sicherheit und Kunstfertigkeit in der Arbeitsausführung
  • Mobilität und Flexibilität aufgrund der Lebenssituation (Kinder sind meist schon aus dem Haus)
  • Effektiver Einsatz von Zeit und Ressourcen
  • Hohes Maß an analytischen Fähigkeiten


Letztlich zeigt ein Unternehmer mit der gezielten Einstellung Älterer ein hohes Maß an sozialer Verantwortung und verbessert sein Image in der Öffentlichkeit. Rechnet man die zum Teil erheblichen Förderleistungen der Agenturen für Arbeit hinzu, stellt sich nur noch die Frage: Wann setzen Sie gezielt auf die Qualitäten der Generation 50+?

Neu: RKW Magazin 1/2016

Druckfrisch: Das neue RKW Magazin zum Thema Azubimarketing ist erschienen.

Mut zur Vielfalt

Service

zum Fachkraefte-Blog