Erstellt von:

Mitarbeiterbeteiligung

Die Bindung eines Mitarbeiters hängt in erster Linie von seinen Arbeitsbedingungen ab. Ergänzend dazu kann mit geeigneten geldwerten Beteiligungsmodellen ein erheblicher Beitrag zur langfristigen Verbundenheit geleistet werden.

In Deutschland beteiligen etwa 90.000 Betriebe ihre Mitarbeiter am Erfolg, mehr als 4.000 Unternehmen praktizieren eine Kapitalbeteiligung. Beide Varianten werden tendenziell eher von größeren Unternehmen praktiziert - zu unrecht, denn: Eine monetäre Beteiligung der Beschäftigten ist entgegen landläufiger Vorurteile nicht unbedingt mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Modellen der Erfolgs- und Kapitalbeteiligung. Im Rahmen der Erfolgsbeteiligung erfahren die Mitarbeiter eine Zuwendung aus dem Ergebnis des Unternehmens, die ihnen ergänzend zum regulären Arbeitslohn zufließt. Im Gegensatz dazu zeichnen sich Kapitalbeteiligungsmodelle dadurch aus, dass sie mit einer Finanzeinlage des Mitarbeiters verbunden sind.

Autor

Autor dieses Textes ist Stefan Fritz: E-Mail an Autor schreiben

Buchtipps

  • Erfolgs- und Kapitalbeteiligung der Mitarbeiter (Schneider / Fritz / Zander, 6. Auflage 2007)
  • Mitarbeiterbeteiligung im Mittelstand: Ein Atlas erfolgreicher Beteiligungs-modelle (Fritz (Hrsg.), 2008)