RKW-Kompetenzzentrum

 

Links und Infos rund um die Ausbildung

Die duale Ausbildung ist Gegenstand unzähliger Initiativen, Websites, Leitfäden, Studien und so weiter. Damit Sie diese nicht einzeln im Internet suchen müssen, haben wir für Sie recherchiert, eine erste Auswahl getroffen und Ihnen hier diese Auswahl interessanter Links zusammengestellt.

Sie finden Links zu

  • Allianz für Aus- und Weiterbildung 2014 - 2018
  • Ausbildungsformen und Rahmenbedingungen
  • Azubi-Stellenbörsen
  • Berufsbildern
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Förderprogramme (Fokus auf Betriebe)
  • Gute Qualität der Ausbildung
  • Jobstarter

+Allianz für Aus- und Weiterbildung

Bund und Länder haben zahlreiche Initiativen gestartet zur Fachkräftesicherung. Die duale Berufsausbildung wird dabei als Herzstück verstanden, das erhalten und gestärkt werden muss. An oberster Stelle steht die Allianz für Aus- und Weiterbildung: 

Allianz für Aus- und Weiterbildung
Unter der Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie haben Bundesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften und der Länder 2014 die Allianz für Aus- und Weiterbildung besiegelt. Das gemeinsame Anliegen der Allianz-Partner ist es, die duale Berufsausbildung in Deutschland weiter zu verbessern und ihre Bedeutung und die Chancen für Karriere und qualifizierte Beschäftigung noch deutlicher zu machen. Die Ziele der Allianz sind:  

1. Bedeutung und Atttraktivität der beruflichen Bildung deutlich aufwerten
2. Die Zahl der Jugendlichen ohne Schulabschluss weiter reduzieren
3. Jedem ausbildungsinteressierten Menschen einen Pfad aufzeigen, der frühestmöglich zum Berufsabschluss führen kann
4. Passungsprobleme veringern
5. Die Zahl der Ausbildungsplätze und Ausbildungsbetriebe erhöhen
6. Die Zahl der jungen Menschen im Übergangsbereich reduzieren
7. Qualität der Ausbildung weiterentwickeln
8. Weiterbildung und Aufstiegsfortbildung stärken

Bund und Länder haben zahlreiche Initiativen gestartet zur Fachkräftesicherung. Die duale Berufsausbildung wird dabei als Herzstück verstanden, das erhalten und gestärkt...

+Ausbildungsformen und Rahmenbedingungen

In einer Broschüre der Bundesagentur für Arbeit erfahren Arbeitgeber mehr über die verschiedenen Formen der Berufsausbildung, beispielsweise zu Alternativen, wenn ein Unternehmen zu klein ist, um allein alle Aspekte der dualen Ausbildung in einem Beruf abdecken zu können. Auch die verschiedenen rechtlichen Regelungen, die für eine Ausbildung relevant sind, werden vorgestellt:
Zukunft sichern. Ausbildung ermöglichen. Tipps und Service für Ihre erfolgreiche Nachwuchssuche (PDF)

In einer Broschüre der Bundesagentur für Arbeit erfahren Arbeitgeber mehr über die verschiedenen Formen der Berufsausbildung, beispielsweise zu Alternativen, wenn ein Unternehmen zu klein ist, um...

+Azubi-Stellenbörsen

Azubi-Stellenbörsen

IHK-Lehrstellenbörse: bundesweite Datenbank mit Stellenangeboten. Ansprechpartner für Sie zum Einstellen von Praktikumsplätzen und Lehrstellen ist die örtliche IHK.

Lehrstellen-Radar: mobile App der Handwerkskammern mit bundesweiten Lehrstellen- und Praktikumsangeboten. Ansprechpartner zum Einstellen Ihrer Angebote finden Sie über eine Suche nach Postleitzahlen.

Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit: Auch hier können Sie Lehrstellen anbieten und zusätzlich nach Bewerbern suchen.

Azubi-Stellenbörsen IHK-Lehrstellenbörse: bundesweite Datenbank...

+Berufsbilder

Über 300 anerkannte Ausbildungsberufe - wie sollen ein Schüler oder seine Eltern bei allen wissen, was sich dahinter an spannenden Aufgaben und gute Zukunftsaussichten verbirgt? Darum empfehlen wir Ihnen, auf Ihrer Azubi-Website zu Berufsbildern zu verlinken.

BERUFENET
Am umfassendsten sind die Informationen auf www.berufenet.de der Bundesagentur für Arbeit. Sie können dort nach Ihren Ausbildungsberufen suchen und jeweils auf einen "Steckbrief" (pdf) verlinken. Der Steckbrief enthält die wichtigsten Infos zum Tätigkeitsfeld, Dauer und Art der Ausbildung, Verdienstmöglichkeiten während der Ausbildung.
TIPP: Unter www.berufe.tv finden Sie kurze Videoclips zu vielen Ausbildungsberufen. Auch diese können Sie verlinken. Für Jugendliche sind Filme eventuell attraktiver als Texte.

Ausbildungsberufe von A bis Z
Das BMWi gibt zu den wichtigsten Ausbildungsberufe in einer alphabetischen Liste Antworten auf die Fragen: Was ist das genaue Tätigkeitsfeld eines gewünschten Ausbildungsberufs? Für wen ist der Job geeignet und wie ist die Ausbildung aufgebaut? Welche beruflichen Perspektiven gibt es? Zusätzlich gibt es vertiefende Informationen und die dazugehörigen Ausbildungsordnungen. 

BERUFSPROFILE
Die Website stellt - zusammengefasst in Gruppen - die Ausbildungsberufe des Handwerks in einer für Jugendliche attraktiven Form vor.

Berufsbilder bei Branchenverbänden
Einige Branchenverbände haben Nachwuchskampagnen gestartet und richten sich mit ihren bundesweiten Azubi-Websites direkt an die Jugendlichen. Oft wird von Berufsbildern direkt zu offenen Stellen verlinkt. Wir listen einige auf:

www.autoberufe.de Azubiseite der Initiative "AutoBerufe - Mach Deinen Weg!" , einer bundesweiten Gemeinschaftsinitiative der Automobilhersteller, der Internationalen Kraftfahrzeughersteller, der Robert Bosch GmbH sowie des Zentralverbands des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK) 

www.gross-handeln.de Azubiseite des Bundesverbands Groß- und Außenhandel

www.vollesrohr.de Azubiseite des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima

www.e-zubis.de Azubiseite des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke 

www.metallausbilden.de Azubiseite des Bundesverbands Metall – Vereinigung Deutscher Metallhandwerkes, zusätzlich mit Informationen für Eltern 

www.wischen-ist-macht.de Azubiseite des Gebäudereiniger-Handwerks

www.back-dir-deine-zukunft.de Azubiseite des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks

Über 300 anerkannte Ausbildungsberufe - wie sollen ein Schüler oder seine Eltern bei allen wissen, was sich dahinter an spannenden Aufgaben und gute Zukunftsaussichten verbirgt?...

+Bundesagentur für Arbeit

Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur unterstützt Unternehmen, die ausbilden wollen. Einerseits erfahren Sie, wie sich der Arbeitsmarkt in Ihrer Region und Ihrer Branche entwickelt, wer die passenden Partner für Ihr Unternehmen bei der Ausbildung sind und welche Kammer die Prüfungen für Ihre Ausbildungsangebot übrnimmt. Andererseits hilft die BA bei der Vermittlung von Ausbildungsbewerbern.

Der

+Förderprogramme für Ausbildung

Damit Sie erfolgreich ausbilden können, bieten die Bundesagentur für Arbeit und andere verschiedene Unterstützungs- und Förderprogramme an.

Wegen der Vielzahl der Fördermöglichkeiten verweisen wir auf die Übersicht unter  "Stark für Ausbildung" und nennen nur einige wenige Stichworte. 

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)
Mit Nachhilfe- und Stützunterricht sollen auch lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte junge Menschen ihre duale Ausbildung erfolgreich abschließen können. Für Sie als Ausbildungsbetrieb sind die Maßnahmen kostenlos. Anträge können die Azubis oder der Betrieb bei der Bundesagentur für Arbeit bzw. den Jobcentern stellen. Mehr dazu im Infoblatt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Assistierte Ausbildung (AsA)
Diese neue Förderinstrument soll die Kluft zwischen den Anforderungen der Betriebe und den Voraussetzungen der Jugendlichen überwinden. Dazu wird eine reguläre betriebliche Berufsausbildung durch umfassende aber individuell sinnvolle Vorbereitungs- und Unterstützungsangebote flankiert, für die Jugendlichen und für die Ausbildungsbetriebe. Beantragen können Sie die kostenlosen Hilfen beim Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit. Mehr dazu im Infoblatt der Bundesagentur für Arbeit

Damit Sie erfolgreich ausbilden können, bieten die Bundesagentur für Arbeit und andere verschiedene Unterstützungs- und Förderprogramme an. Wegen der Vielzahl der...

+Gute Qualität der Ausbildung

Die Qualität der Ausbildung entscheidet darüber, ob Sie Fachkräfte für die Zukunft gewinnen und attraktiv sind als Ausbildungsbetrieb für die kommenden Schülergenerationen. Investieren Sie in die Ausbildungsqualität - es lohnt sich!

Anregungen und Tipps für eine gute Ausbildungsqualität finden Sie vor allem unter www.stark-fuer-ausbildung.de. Das Projekt der DIHK Bildungs-GmbH und des ZWH wird vom BMWi gefördert.
Unter anderem finden Sie dort ein Ausbilderhandbuch, das nach Schlagworten von A bis Z kompakte Informationen, konkrete Tipps und weiterführende Informationen bündelt. 
Ausbilderqualifizierung: Viele IHKen und HWKen bieten eine neue Weiterbildung für Ausbilder an. Unter dem Link finden Sie, welche Inhalte vermittelt werden und welche Kammer in Ihrer Nähe die Qualifizierung anbietet.

In einem Modellprojekt entstand die Instrumentensammlung Q3 - Qualitätsbewusstsein und Qualitätsstandards in der beruflichen Bildung. Sie enthält Instrumente zu den fünf Bereichen Ausbildungsvoraussetzungen, Rahmenbedingungen der Ausbildung, Lern- und Ausbildungsprozess, Sicherung von Lernerfolgen und Übergang in Beschäftigung. Alle Instrumente stehen zum kostenlosen Download bereit.

Die Qualität der Ausbildung entscheidet darüber, ob Sie Fachkräfte für die Zukunft gewinnen und attraktiv sind als Ausbildungsbetrieb für die kommenden Schülergenerationen. Investieren Sie in die...

+Jobstarter

JOBSTARTER unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, die ausbilden (wollen).Sie erhalten individuelle Beratung und konkrete organisatorische Unterstützung bei der Rekrutierung und Ausbildung ihres Fachkräftenachwuchses und der Gestaltung der Ausbildung. JOBSTARTER-Projekte stellen ihnen ihr Know-how und kostenfreie organisatorische Dienstleistungen bereit. So machen JOBSTARTER-Projekte zum Beispiel den potenziellen Nachwuchs auf bisher wenig bekannte Berufsbilder oder kleinere Betriebe aufmerksam, wenn die Unternehmen selbst sich dem Thema Ausbildungsmarketing im Arbeitsalltag nicht ausreichend widmen können. Ein JOBSTARTER wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

 

 

JOBSTARTER unterstützt kleine und mittlere...